Liebes Tagebuch 4

Heute bin ich im Englischtraining an meine Grenzen gestoßen.

Christine hat uns mit Zungenbrechern gequält. Diese kleinen, gemeinen Sätze, die einem die Zunge verknoten und die Aussprache auf die Probe stellen.

Zuerst versuchten wir “Peter Piper picked a peck of pickled peppers“. Ein harmloser Satz, dachte ich. Doch Pustekuchen! Sobald ich die Wörter “peck” und “pickled” aneinanderfügen wollte, stolperte ich über meine eigene Zunge. Es klang mehr wie “Pe-pe-pe-pe-pe-pe-pe-pe-pe-pe-pe-pe.”

Okay, ich habe geübt. Die Zungenbrecher lassen mir keine Ruhe. Ich bin fest entschlossen, meine Aussprache zu verbessern und im Training endlich glänzen zu können.

Genug gejammert, es ist Zeit für Action!

Also habe ich verschiedene Lernmethoden ausprobiert:

  1. Schattensprechen: Ich habe mir Christines Audioaufnahme von “Peter Piper” angehört und gleichzeitig versucht, ihre Lippenbewegungen und Betonung nachzuahmen. Gar nicht so einfach, aber es hat Spaß gemacht!
  2. Silbenklatschen: Diesmal habe ich die Wörter in Silben zerlegt und sie klatschend geübt. “Pe-ter Pi-per picked a peck of pi-ckled pep-pers.” So ging es gleich viel flüssiger.
  3. Zungenbrecher-Rap: Mit einem flotten Rhythmus und Reimschema klang der Zungenbrecher plötzlich wie ein cooler Rap. Meine Freundin fand’s lustig – und ich konnte mein Lachen kaum unterdrücken.
  4. Sprachaufnahmen: Mithilfe der Sprachmemos auf meinem Handy habe ich meine Fortschritte dokumentiert. Peinlich, die ersten Aufnahmen anzuhören, aber man hört deutlich, wie ich mich verbessere.
  5. Online-Ressourcen: Es gibt unzählige Websites und Apps mit Übungen zur englischen Aussprache. Ich habe einige ausprobiert und bin begeistert von der Vielfalt.
  6. Englischsprachige Podcasts und Filme: So bringe ich die Sprache ganz nebenbei in meinen Alltag und gewöhne mich an den Klang.
  7. Regelmäßiges Üben: Natürlich ist es wichtig, dranzubleiben. Am besten jeden Tag ein paar Minuten üben, so bleibt der Lernstoff präsent.

Fazit: Mit diesen Methoden und etwas Motivation bin ich überzeugt, dass ich meine Aussprache bald meistern werde.

Nächstes Ziel: Christine beim nächsten Treffen mit einem fehlerfreien “Peter Piper” beeindrucken!

Bis bald,

Deine lernfreudige Greta

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Foto Christine Sparks

What should I write about next? Any suggestions?

4 + 8 =